Startseite

Willkommen bei PROTYP

Hier entsteht unsere neue Webseite.
Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme und sind jederzeit für Sie da.

PROTYP.CH
Neuhusstrasse 1
CH-8633 Wolfhausen

Telefon  +41 55 243 27 17 | info@protyp.ch

Das Kürzel FDM® beschreibt die patentierte Technologie Fused Deposition Modeling von Stratasys und dient als additive Fertigungsmethode der vollautomatischen Umsetzung von 3D-CAD-Daten in funktionsfähige Bauteile und Baugruppen aus unterschiedlichen Thermoplasten.

FDM-Technologie

Der Stratasys FDM-Prozess ist sauber, umweltfreundlich und bedarf keiner speziellen Investitionen in die Räumlichkeiten. Ohne Spezialisten beschäftigen zu müssen, ist FDM damit ideal dafür geeignet, auch in Büroumgebungen betrieben zu werden. Mit FDM produzieren Sie Bauteile/-gruppen in gerade einmal 3 Schritten. Nur Daten bearbeiten, die Maschine das Teil bauen lassen und anschliessend z.T. automatisch die Stützen entfernen – fertig!

Beeindruckende Genauigkeit

Stratasys verwendet im FDM-Prozess sehr stabile Thermoplaste. Die Genauigkeit der FDM Bauteile werden in der Industrie als die Höchste eingeschätzt.FDM Bauteile sind bekannt als in ihren Abmessungen akkurat, stabil und haltbar. Sie behalten über die Zeit ihre Toleranzen ohne sich zu verziehen, zu schrumpfen oder Wasser anziehend zu wirken. Klimatische Einflüsse verändern die Masse der gebauten Teile nicht.

In einer unabhängigen Studie der SME (Society of Manufacturing Engineers) zur Genauigkeit der unterschiedlichen Technologien ging FDM als klarer Sieger hervor.

Der Fused Deposition Modeling-Prozess

Der FDM-Prozess selbst beginnt mit der Aufbereitung der im STL-Dateiformat gespeicherten 3D Daten in der zum System gehörenden Software Insight. Dabei wird das zu erstellende Objekt für den Bauprozess in die richtige Lage positioniert und im Anschluss daran in mathematisch berechnete Schichten zerlegt (Slicen). Die Stützkonstruktionen werden, soweit sie erforderlich sind, automatisch berechnet. Danach werden die noch technologisch aufbereiteten Daten an die FDM-Anlage übertragen.

Das Modellmaterial liegt in Drahtform auf leicht nachladbaren Spulen vor. Es wird in den in x- und y-Richtung verfahrbaren FDM-Maschinenkopf gezogen, dort geschmolzen und anschliessend durch die Düse extrudiert und auf der Bauplattform aufgebracht, wobei sich das Material sofort verfestigt und durch thermisches Verschmelzen verbindet. Durch Absenken der Bauplattform in z-Richtung wird das Modell so Schicht für Schicht erzeugt. Nach Fertigstellung des Modells steht dieses ohne grossen Nachbearbeitungsaufwand als Bauteil/-gruppe zur Verfügung.

© mecasale

Druckprinzip
Druckprinzip